Richtwerte für Mieten in Altbauwohnungen steigen

Geschrieben am 18.03.2019
Kategorie: Mietrecht

Mit 1.4.2019 erhöhen sich die Richtwerte für die Mieten in Altbauwohnungen im Sinne des § 16 Abs 2 MRG und des RichtWG um mehr als 4% (BGBl II 70/2019).

Seit 2008 werden die Richtwerte per Gesetz alle 2 Jahre an den Index angepasst und erhöht. Die letzte Erhöhung war im April 2017. Nun folgt die nächste Erhöhung der Basiswerte für den Mietzins in Altbauwohnungen (vor 1945 errichtet).

Die aktuellen Richtwerte pro m² Nutzfläche und pro Monat betragen ab 1.4.2019:

Burgenland € 5,30 (bisher € 5,09)

Kärnten € 6,80 (bisher € 6,53)

NÖ € 5,96 (bisher € 5,72)

OÖ € 6,29 (bisher € 6,05)

Salzburg € 8,03 (bisher € 7,71)

Steiermark € 8,02 (bisher € 7,70)

Tirol € 7,09 (bisher € 6,81)

Vorarlberg € 8,92 (€ 8,57)

Wien € 5,81 (bisher € 5,58)

Die Vermieter müssen nach dem 1.4.2019 schriftlich auf die Erhöhung hinweisen und eine entsprechende Vorschreibung für die neue Miete ab Mai 2019 zuschicken. Die Information muss dem Mieter mindestens 14 Tage vor der Fälligkeit des nächsten, bereits erhöhten, Mietzinses zugehen. Erfolgt die Zustellung verspätet, gilt die Mietzinserhöhung erst ab nächsten Zinstermin, also erst ab Juni 2019.